Sternstunde

„Es gibt doch nur einen Gott“ – über Glaubenskriege und Weltfrieden


 Die Sternstunde im romantischen Garten der ehemaligen Treiser Burg soll auch der Begegnung zwischen Treiser Bürgern und Flüchtlingen ausländischer Herkunft dienen. Beiträge aus Syrien, Ägypten, Pakistan, Indien und Ghana sollen in ein gemeinsames interreligiöses Gebet für den Frieden münden.

Eigens für diese Sternstunde am 15. Juni 2013 um 19 Uhr im Garten des Forsthauses am Edelgarten hat Herbert Becker mit den Treiser Konfirmanden eine Weiden-Kirchenkuppel erstellt.

Musik: Afrika-Projektchor (Leitung: Daniela Werner) & Trommelgruppe Perdoall (Arrangement: Herbert Elischer)

Predigt: Andreas Lenz

Gebete und Lesungen: Sabine Kühn, Andreas Schlüter-Bauer und Edeltraud Kraus.

Unter Beteiligung der Trommelgruppe und vieler Mitwirkender startet um 18.30 Uhr an der Kirche eine gemeinsame Prozession mit dem von Konfirmanden getragenen Friedensengel zum Garten des alten Treiser Forsthauses (Hauptstraße 46).

Der Erlös des Abends und die Kollekte sind je zur Hälfte für die Opfer der Hochwasserkatastrophe und für die Kochabende zur Begegnung zwischen Treiser Bürgern und Flüchtlingen des Treiser Übergangswohnheimes bestimmt.

Im Anschluss an die Sternstunde gibt es Musik mit dem Gastmusiker Jon Morrell (Folk, Pop und Rock) und wir wollen ein fröhliches Fest mit Speisen und Getränken (Döner, Speisen der Flüchtlinge sowie Salate der Konfirmandenfamilien) feiern.

« 1 von 2 »