Kirchenvorstand


KV-1

 

 Der amtierende Kirchenvorstand

Neben Pfarrer Andreas Lenz als Vorsitzendem und Jugenddelegiertem Noah Bergmann-Franke gehören dem Kirchenvorstand zwölf Mitglieder der Gemeinde an, die im Frühjahr 2015 gewählt wurden. Die aktuelle Legislaturperiode begann am 1. September 2015. Zum stellvertretenden Kirchenvorstandsvorsitzenden wurde Peter Moldenhauer gewählt. Eingeführt und vereidigt wurden die Mitglieder des Kirchenvorstands in einem Gottesdienst am 13. September 2015. Sie alle setzen sich ab sofort für die Belange der Gemeinde und der einzelnen Gemeindeglieder ein. Wenn Sie Anregungen, Kritik und Wünsche äußern möchten, wenden Sie sich doch einfach an einen der Kirchenvorsteher, der Ihre Interessen in der nächsten Kirchenvorstandssitzung ansprechen kann.


 Ansprechpartner: Pfarrer Andreas Lenz (Tel.: 06406 90223 / @)

 


 

Von links nach rechts: Mischa Jung, Iris Devynck-Jungk, Thilo Schneider, Jutta Pächthold, Herbert Becker, Katja Bauer, Erwin Heyer, Silvia Bernsmann, Debra Wisker, Irene Weber, Peter Moldenhauer, Christin Herzberger, Pfarrer Andreas Lenz. Es fehlt der Jugenddelegierte Noah Bergmann-Franke.


Aufgaben

In der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau heißt es: „Der Kirchenvorstand leitet nach der Schrift und gemäß dem Bekenntnis die Gemeinde und ist für das gesamte Gemeindeleben verantwortlich.“ Der Kirchenvorstand, als Geschäftsführer der Kirchengemeinde, hat sich zuerst einmal um ganz profane Aufgaben wie die Verwaltung der Finanzen und kircheneigener Immobilien zu kümmern.

Die Kirche, das Pfarrhaus und das Gemeindehaus müssen in Stand gehalten, modernisiert und verwaltet werden. Ergänzungen zu bestehender Bausubstanz, Renovierung des Kircheninnenraumes und Anpassungen an moderne Wohnqualität im Pfarrhaus und Pfarrbüro gehören ebenso dazu wie die Kontrolle des Energieverbrauches nach neuesten Gesichtspunkten. Aktuell ist insbesondere die Renovierung des Gemeindehauses ein Thema, das den Kirchenvorstand beschäftigt. Regelmäßig fährt der Kirchenvorstand auf eine Klausurtagung, um sich an einem Wochenende jenseits des Alltagsgeschäfts über die langfristige Entwicklung der Kirchengemeinde auszutauschen.

Eine weiteres wichtiges Aufgabenfeld im Kirchenvorstand ist Zupacken, Dabeisein und sich zur Verfügung stellen, wenn es darauf ankommt, denn bei fast allen Feierlichkeiten ist der Kirchenvorstand Gastgeber!

Doch damit noch nicht genug der Aufgaben. Haupt- wie auch ehrenamtliche Mitarbeiter der Kirchengemeinde müssen soweit möglich unterstützt werden, die Entwicklung des Gemeindelebens in den nächsten Jahren will geplant sein und neue, kreative Ideen sollen gefunden werden.

Für all diese Tätigkeiten haben sich Mitarbeiter gefunden, die jene Aufgaben mit Bravour und Sachkenntnis angehen.


IMG_8291


Die Dekanats- und Kirchensynode

Die Dekanatssynode des Dekanats Kirchberg, dem die Kirchengemeinde Treis angehört, ist das regionale Beschlussorgan der Evangelischen Kirchengemeinden, ähnlich den Kreistagen in der Kommunalpolitik. Aus der Treiser Gemeinde wurde nach der Einführung des neuen Kirchenvorstands im September 2015 Thilo Schneider als Vertreter in die Synode entsandt. Von den Pfarrern im Dekanat wurde unter anderem Andreas Lenz in die Synode gewählt. Von der Dekanatssynode werden wiederum Vertreter bestimmt, die in der Kirchensynode der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau mitarbeiten. Die Kirchensynode ist das höchste Gremium unserer Landeskirche und vergleichbar mit dem Landtag in der Politik. Viele wichtige Entscheidungskompetenzen liegen in den Händen der Delegierten der Landessynode. Auch hier sind die zwei Treiser wieder vertreten: Auf der Dekanatssynode im Februar 2016 wurden von den Pfarrern Andreas Lenz sowie ein weiterer aus unserem Dekanat gewählt. Ebenso vertritt auch Thilo Schneider zusammen mit zwei weiteren Kirchenvorstehern aus anderen Gemeinden die Interessen des Dekanats und der Treiser Gemeinde auf landeskirchlicher Ebene. Insgesamt sind aus unserem Dekanat also zwei Pfarrer und drei Gemeindeglieder in die Kirchensynode entsandt worden.