Kirchentag1

Soviel Kirchentag du brauchst


Dieses Jahr fand der Evangelische Kirchentag vom 1. bis 5. Mai 2013 in Hamburg statt. Mehrere hunderttausend Menschen besuchten unter dem Motto „Soviel du brauchst“ Workshops, Bibelarbeiten, Vorträge, Konzerte, Podiumsdiskussionen oder Kabarett zu gesellschaftlich relevanten Themen. Darunter war auch eine rund 50 Personen starke Gruppe aus dem Dekanat Kirchberg. Eine Erwachsene und zwei Jugendliche aus Treis schildern ihre Eindrücke.

Nachdem mich Andreas Lenz zunächst überreden musste, fahre ich nun seit 2001 regelmäßig mit zum Kirchentag, Jedes zweite Jahr findet der evangelische und etwa alle sieben Jahre auch ein ökumenischer Kirchentag statt. Viel Schlaf findet man natürlich nicht in der Schule, die als Gemeinschaftsquartier dient und die Duschen in den Sporthallen sind meistens kalt. Es ist jedoch auch möglich, in Privatquartieren unter zu kommen. Dort findet der Ruhebedürftige mehr Schlaf.

Doch das Zusammensein in der Gruppe, abends noch gemütlich zusammensitzen – das macht für mich den Kirchentag aus! Spannend sind natürlich auch die vielen Veranstaltungen: Ich habe mal in einem Gospelchor gesungen, den Pantomime Carlos Martinez kennen gelernt, mich beim Babenhäuser Pfarrerkabarett schlapp gelacht und müde der Bibelarbeit von Anselm Grün gelauscht.

Obwohl auf dem Kirchentag so viele Menschen sind, herrscht eine entspannte, friedliche Atmosphäre. Der Kirchentag startet mittwochs mit den Eröffnungsgottesdiensten und endet sonntags mit einem gemeinsamen Abschlussgottesdienst. Allein die Veranstaltungsorte sind schon eine Reise wert: Berlin, Hannover, Köln, Bremen, Dresden, Hamburg und 2015 Stuttgart. Sehr beeindruckend war dieses Jahr in Hamburg die Rundfahrt durch den Hafen.

Bezüglich der Bibelarbeiten gab es hier ein Novum: Eine Twitter-Bibelarbeit, die von Daniela Werner am Keyboard und einer Theologiestudentin aus dem Lumdatal mitgestaltet wurde. Coole Sache und wirklich gut organisiert! Rainer Schmidt, ein Paralympic-Sieger und Pfarrer aus Bonn, hat eine unterhaltsame, kabarettistische Bibelarbeit gehalten. Es war wie immer ein sehr abwechslungsreiches Programm und eine nette Truppe. Wie heißt es so schön: „Jederzeit wieder!“

Bettina Leukel